Paukenschlag aus Erfurt: Arbeitgeber sind zur Arbeitszeiterfassung verpflichtet

14.09.2022
Arbeitsrecht
2 Minuten

Seit der als „Stechuhr-Entscheidung“ bekannten Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) aus dem Mai 2019, wonach die Mitgliedstaaten den Arbeitgeber dazu verpflichten müssen, eine objektives, verlässliches und zugängliches Arbeitszeiterfassungssystem einzurichten, lag der Ball lange Zeit beim Gesetzgeber, hier die Rahmenbedingungen für eine solche Arbeitszeiterfassung zu setzen. Nun hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) den Gesetzgeber überholt. Laut BAG ist jeder Arbeitgeber in Deutschland zur Erfassung der Arbeitszeit seiner Beschäftigten verpflichtet, unabhängig davon, ob ein Betriebsrat besteht, oder nicht (BAG, Beschl. v. 13.09.2022 – 1 ABR 22/21). Dieser Beschluss stellt eine tiefgreifende Veränderung der Rahmenbedingungen, unter denen in Deutschland Arbeitszeiterfassung und flexible Arbeitsmodelle momentan gehandhabt werden, dar.

Was ist der Hintergrund der Entscheidung?

Hintergrund der Entscheidung war ein Streit über die Einführung eines Zeiterfassungssystems zwischen einem Betriebsrat und dem Arbeitgeber, der eine vollstationäre Wohneinrichtung betreibt. Diese schlossen im Jahr 2018 eine Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit, zeitgleich verhandelten sie auch über die Einführung einer Arbeiterfassung durch eine Betriebsvereinbarung. Nachdem es zu keiner Einigung kam, wurde auf Antrag des Betriebsrats durch das Arbeitsgericht eine Einigungsstelle zum Thema „Abschluss einer Betriebsvereinbarung zur Einführung und Anwendung einer elektronischen Zeiterfassung“ eingerichtet. Da der Arbeitgeber die Zuständigkeit der Einigungsstelle gerügt hatte, begehrte der Betriebsrat nun die gerichtliche Feststellung, dass ihm das Initiativrecht zur Einführung eines elektronischen Zeiterfassungssystems zustehe.

Nachdem das Landesarbeitsgericht Hamm dem Antrag stattgeben hat, stellt das BAG mit dem vorliegenden Beschluss klar, dass dem Betriebsrat ein solches Initiativrecht nicht zusteht. Auf diese Frage käme es auch nicht an, da der Betriebsrat nach § 87 Abs. 1 S. 1 BetrVG in sozialen Angelegenheiten nur dann ein Mitbestimmungsrecht habe, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht.

Und hier kommt nun das BAG auf den wohl weitreichendsten Aspekt der vorliegenden Entscheidung zu sprechen. Denn die gesetzliche Regelung, die den Arbeitgeber zur Einführung eines Arbeitszeiterfassungssystem verpflichte, finde sich in § 3 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Darin heißt es:

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen.

(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten

1. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen …

Hier entschied das BAG nun, dass § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG vor dem Hintergrund der oben genannten Entscheidung des EuGH nämlich dahingehend auszulegen sei, dass der Arbeitgeber unabhängig von der Betriebsgröße dazu verpflichtet sei, ein System einzuführen, mit dem die von den Arbeitnehmern geleistete Arbeitszeit erfasst werden. Insoweit bestünde angesichts einer gesetzlichen Regelung auch kein Initiativrecht des Betriebsrats zur Einführung eines Arbeitszeiterfassungsystems.

Fazit

Diese Entscheidung des BAG dürfte weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen. Teilweise werden bereits flexible Arbeitsmodelle wie Vertrauensarbeitszeit, mobile Arbeit oder Home-Office-Vereinbarungen in Gefahr gesehen. Noch liegt die Urteilsbegründung nicht vor, weshalb die konkreten Maßnahmen, die das BAG im Hinblick auf eine Arbeitszeiterfassung für geeignet und erforderlich hält, nicht erkennbar sind. Insoweit ist hier zunächst die Veröffentlichung der Urteilsgründe abzuwarten.

Es bleibt jedoch festzuhalten, dass mit dieser Entscheidung ein erheblicher Handlungsbedarf verbunden ist. Für Arbeitgeber – die nun ggf. langjährig praktizierte Arbeitszeitmodelle an die neuen Gegebenheiten anpassen müssen und für die Einführung eines Zeiterfassungssystems Sorge tragen müssen – und für den Gesetzgeber, der seit 2019 völlig untätig geblieben ist und es versäumt hat, rechtzeitig entsprechende Rahmenbedingungen zur Umsetzung der europäischen Vorgaben zu treffen.

Wir werden Sie hier über die aktuellen Entwicklungen informieren.

Immer bestens informiert mit den Newslettern von SCHOMERUS

Abonnieren
Steuerberatung und Rechtsberatung
Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer
Wirtschaftsprüfung
Hamburger Treuhand-Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüferungs-Gesellschaft
Standort Hamburg
Deichstraße 1
20459 Hamburg
Standort Berlin
Bülowstraße 66
10783 Berlin
Standort München
Möhlstraße 35
81675 München
Standort Stralsund
An den Bleichen 15
18435 Stralsund
Standort Düsseldorf
Königsallee 61
40215 Düsseldorf
Pixel