STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Arbeitsrecht

Coronavirus – Die wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Aufgrund der aktuell zunehmenden Verbreitung des Covid-19 – besser bekannt als Coronavirus – und der nun auch deutschlandweit steigenden Infektionszahlen sind viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer verunsichert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am 30. Januar 2020 den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Nachfolgend beantworten wir die wichtigsten Fragen bezüglich der arbeits- und datenschutzrechtlichen Folgen des Virus für Unternehmen und geben einen Überblick darüber, wie sich Arbeitgeber auf eine weitere Ausbreitung des Virus vorbereiten können.

1. Müssen Arbeitgeber ihre gesunden Mitarbeiter freistellen?

Nein. Nicht erkrankte Arbeitnehmer sind weiterhin dazu verpflichtet, zur Arbeit zu gehen – auch wenn sie befürchten, sich auf dem Weg zur Arbeit oder durch den Kontakt zu anderen Menschen am Arbeitsplatz mit dem Virus zu infizieren. Selbst wenn ein Arbeitnehmer aus einer Region, für die das Auswärtige Amt aufgrund des Coronavirus eine Reisewarnung ausgesprochen hat, nach Deutschland zurückkehrt, haben die in Deutschland tätigen Kollegen keinen Anspruch auf eine Freistellung. Der Arbeitgeber kann die in Deutschland tätigen Arbeitnehmer in einem solchen Fall auf deren Wunsch freistellen, ist jedoch arbeitsrechtlich nicht dazu verpflichtet.

2. Welche Pflichten treffen den Arbeitgeber, wenn Arbeitnehmer nach einem Auslandsaufenthalt an den Arbeitsplatz zurückkehren?

Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Arbeitnehmern. Im Falle des Coronavirus bedeutet das, dass er versuchen muss, mögliche Ansteckungen bei der Arbeit zu verhindern. Arbeitgeber dürfen Arbeitnehmer nach einem Auslandsaufenthalt fragen, ob sie sich in einer gefährdeten Region oder an Orten mit deutlich erhöhtem Ansteckungsrisiko wie Flughäfen und Bahnhöfen aufgehalten haben. Auch eine Freistellung des Arbeitnehmers gegen seinen Willen ist zulässig, wenn ihr Suspendierungsinteresse das Interesse des betreffenden Arbeitnehmers an einer vertragsgemäßen Beschäftigung überwiegt. Dies wird regelmäßig der Fall sein, wenn der Arbeitgeber den konkreten Verdacht hat, dass der Arbeitnehmer sich mit dem Coronavirus angesteckt hat – auch wenn der Arbeitnehmer sich arbeitsfähig fühlt. Dabei kann der konkrete Verdacht sich schon daraus ergeben, dass der Arbeitnehmer sich in einer gefährdeten Region aufgehalten hat.

3. Haben ohne oder gegen ihren Willen freigestellte Arbeitnehmer einen Anspruch auf Vergütung?

Ja. Sofern bei einem Arbeitnehmer noch keine Infektion nachgewiesen ist und er seine Arbeitsleistung erbringen will, der Arbeitgeber ihn aber ohne oder gegen seinen Willen freistellt, muss der Arbeitgeber ihm dennoch das Arbeitsentgelt zahlen. Selbstverständlich haben auch tatsächlich am Virus erkrankte Arbeitnehmer einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

4. Haben Arbeitnehmer einen Entschädigungsanspruch, wenn die Behörde ein Tätigkeitsverbot oder Quarantäne anordnet?

Sofern das Gesundheitsamt einen Arbeitnehmer unter Quarantäne stellt oder ein Tätigkeitsverbot verhängt und der Arbeitnehmer dadurch einen Verdienstausfall erleidet, hat dieser einen Anspruch auf Entschädigung gemäß § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Diese Entschädigung zahlt zunächst der Arbeitgeber bis zur Dauer von sechs Wochen in Höhe des Verdienstausfalles; er hat aber einen Erstattungsanspruch gegen die Behörde gemäß § 56 Abs. 5 IfSG. Betroffene Arbeitgeber müssen die Erstattung innerhalb von drei Monaten geltend machen.

Arbeitgeber können außerdem einen Vorschuss bei der Behörde beantragen. Nach Ablauf von sechs Wochen wird die Entschädigung nur noch in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 SGB V gewährt und soweit der Verdienstausfall die für die gesetzliche Krankenversicherungspflicht maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. Die Zahlung erfolgt jedoch nur auf Antrag und direkt durch die Behörde an den Arbeitnehmer. Das Krankengeld beträgt in der Regel 70 % des Bruttogehaltes, aber nicht mehr als 90 % des Nettogehalts und maximal € 109,38 pro Tag. Erkrankte fallen jedoch nicht unter diese Entschädigungsregelung; diese erhalten wie gewohnt Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bzw. Krankengeld.

5. Haben Eltern, die ihre Kinder aufgrund von Kita- oder Schulschließungen selbst betreuen müssen, einen Anspruch auf Bezahlung?

Für den Fall, dass aufgrund von Kita- oder Schulschließungen eine Betreuung von Kindern erforderlich wird, muss zunächst geprüft werden, ob eine anderweitige Betreuung (z.B. durch den anderen Elternteil) möglich ist. Sollte eine anderweitige Betreuung nicht möglich sein, so liegt regelmäßig ein Leistungsverweigerungsrecht vor, mit der Folge, dass der Arbeitnehmer von der Pflicht zur Leistungserbringung frei wird und somit seiner vertraglich vereinbarten Tätigkeit nicht nachgehen muss.

Bei einem solchen Leistungsverweigerungsrecht aus persönlichen Verhinderungsgründen besteht für einen verhältnismäßig nicht erheblichen Zeitraum gem. § 616 BGB grundsätzlich ein Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts. Welcher Zeitraum als nicht erheblich angesehen wird, ist weder gesetzlich festgelegt, noch liegt eine entsprechende „Corona-spezifische“ Rechtsprechung vor. Ein Zeitraum von 10 Arbeitstagen pro Elternteil ist insoweit gut vertretbar. Ein Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts besteht grundsätzlich nicht, wenn von Anfang an vorhersehbar ist, dass die Verhinderung diesen Zeitraum übersteigt.

Zur Vermeidung von Rechtsunsicherheit ist eine Rücksprache bzw. eine einvernehmliche Regelung (z.B. „Home-Office“) zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern dringend zu empfehlen. Darüber hinaus sollte auch geprüft werden, ob der Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts gem. § 616 BGB individualvertraglich oder durch Betriebsvereinbarung bzw. Tarifvertrag ausgeschlossen oder eingeschränkt wurde.

6. Können Arbeitnehmer zuhause bleiben, wenn öffentliche Verkehrsmittel nicht mehr zur Verfügung stehen sollten?

Nein. Arbeitnehmer tragen stets das Wegerisiko und müssen im Falle der Schließung öffentlicher Verkehrsmittel auf andere Anreisemöglichkeiten wie Autos, Carsharing, Fahrräder oder Fahrgemeinschaften umsteigen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können auch eine Tätigkeit im Homeoffice vereinbaren – ein Anspruch hierauf besteht jedoch nicht.

7. Was müssen Arbeitgeber tun, wenn ein Infektionsverdacht/Infektionsfall auftritt?

Da eine Infektion mit dem Coronavirus meldepflichtig ist, sollte der Arbeitgeber als erstes die zuständige Gesundheitsbehörde informieren. Der betroffene Arbeitnehmer sollte sich umgehend von anderen Menschen entfernen, bis er abgeholt und zu einer Stelle, die den Covid-19-Test durchführt, transportiert wird. Arbeitgeber sollten den betroffenen Arbeitnehmer unverzüglich bezahlt freistellen und durch Befragungen herausfinden, welche anderen Personen – Kollegen, Kunden/Patienten/Mandanten – Kontakt zu dem Arbeitnehmer hatten. Die Kontaktpersonen sind ebenfalls zum Infektionstest zu schicken. Im nachfolgenden Schritt müssen Arbeitgeber entscheiden, wie sie die restlichen Mitarbeiter vor einer weiteren Ausbreitung des Virus schützen können. Im Idealfall können die anderen Arbeitnehmer ins Homeoffice geschickt werden. Alternativen sind die bezahlte Freistellung der Mitarbeiter oder die Schließung des Betriebs, bis die Infektionsgefahr vorbei ist.

8. Darf der Arbeitgeber anderen Mitarbeitern mitteilen, dass ein Kollege infiziert ist?

Ja – er muss es sogar kommunizieren, um seiner Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern nachzukommen. Zwar handelt es sich bei der Information, dass ein bestimmter Mitarbeiter am Virus erkrankt ist, zum einen um die Verarbeitung personenbezogener Daten nach und zum anderen um Gesundheitsdaten nach der DSGVO. Die Mitteilung dieser Daten erfolgt aber zum Schutz von Gesundheit und Leben der übrigen Mitarbeiter und dient somit berechtigten Interesse. Folglich ist die Weitergabe dieser Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO rechtmäßig.

9. Was können Arbeitgeber tun, um Infektionsfällen im Betrieb vorzubeugen?

Arbeitgeber sollten Dienstreisen in gefährdete Regionen absagen oder verschieben. Arbeitnehmer können aufgefordert werden, dem Arbeitgeber mitzuteilen, ob sie innerhalb der letzten 14 Tages mit infizierten Personen oder Personen, die unter dem Verdacht einer Infektion stehen, Kontakt hatten oder gar in einem gefährdeten Gebiet waren. Sinnvoll ist auch die frühzeitige Prüfung und Organisation von Homeoffice-Möglichkeiten, so dass im Verdachtsfall möglichst geringe betriebliche Einschränkungen aufkommen.


Verwandte Beiträge

Aktueller Referentenentwurf Sozialschutz-Paket – Sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Auswirkungen

iStock-84743243-1920x960
NEU

Achtung bei Massenentlassungen

Achtung bei Massenentlassungen

iStock-1062863792-1920x960

Die Krankschreibung aus der Ferne – eine wirksame Maßnahme in der aktuellen Corona-Pandemie?

Die Krankschreibung aus der Ferne – eine wirksame Maßnahme in der aktuellen Corona-Pandemie?

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren SCHOMERUS Newsletter zum Thema Arbeitsrecht

HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hambrug
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 8:00 – 18:30

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

beste-wp-2019

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2019 Schomerus Service GmbH