STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Arbeitsrecht

Wichtige Änderung bei Kurzarbeit und (Rest-) Urlaub

Die Agentur für Arbeit hat die Fachlichen Weisungen zum Kurzarbeitergeld dahingehend aktualisiert, dass im Jahr 2021 Urlaubsansprüche der Arbeitnehmer zur Vermeidung von Kurzarbeit vorrangig eingebracht werden müssen. Dies gilt auch für übertragbaren Resturlaub aus dem Jahr 2020. Urlaubswünsche der Arbeitnehmer gehen aber vor.

Grundsätzlich müssen Urlaubsansprüche der Arbeitnehmer aus dem laufenden Kalenderjahr zur Vermeidung eines Arbeitsausfalles und damit von Kurzarbeit vorrangig eingebracht werden. Im Rahmen der Corona-Pandemie hatte die Agentur für Arbeit hierauf zunächst befristet bis zum 31.12.2020 verzichtet. Im Dezember 2020 stellte sich dann für viele Unternehmen die Frage, wie mit Resturlaub und neuen Urlaubsansprüchen im Jahr 2021 umgegangen werden muss. Die BA schwieg sich hierzu bedauerlicherweise lange aus und sorgte so für große Rechtsunsicherheit. Am 23.12.2020 wurden nun jedoch die fachlichen Weisungen zum Kurzarbeitergeld aktualisiert und klargestellt, dass ab dem 01.01.2021 nicht verplanter Erholungsurlaub aus dem laufenden Urlaubsjahr zur Vermeidung von Kurzarbeit wieder einzufordern ist. Resturlaub aus 2020 musste dementsprechend bei Nichtübertragbarkeit in das neue Jahr zur Vermeidung von Kurzarbeit bis Ende 2020 eingesetzt werden, bei Übertragbarkeit muss dies in 2021 geschehen. Wird Urlaub entgegen der Vorgaben nicht vor der Kurzarbeit eingebracht, entfällt für Arbeitgeber der Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Begründet wird die Nichtverlängerung damit, dass aufgrund der Schaffung eines Verdienstausfallersatzes in § 56 Abs. 1a IfSG für eventuelle Schließungen von Kitas und Schulen bis Ende März 2021 eine Verlängerung der bisherigen Sonderregelung derzeit nicht erforderlich sei. Möglicherweise kann sich die Rechtslage daher ab April 2021 erneut ändern, falls die Entschädigungsmöglichkeit nach § 56 Abs. 1a IfSG nicht verlängert werden sollte.

Praxis Hinweis:
Unternehmen, die auch in 2021 von Kurzarbeit betroffen sind, sollten Ihre Arbeitnehmer daher unverzüglich – sofern dies noch nicht geschehen ist – dazu auffordern, den gesamten Jahresurlaub für das Jahr 2021 (einschließlich möglichen Resturlaubes aus 2020) kurzfristig zu planen und einzureichen, damit dieser nicht zum Nachteil der Arbeitnehmer während der Kurzarbeit eingebracht werden muss. Geschieht dies nicht, droht Arbeitgebern der teilweise Verlust des Kurzarbeitergeldanspruches. Befindet sich der Arbeitnehmer aktuell bereits in Kurzarbeit, ist umso mehr Eile geboten.

Bei Fragen zum Thema sprechen Sie uns gern an.


Verwandte Beiträge

iStock-1227206900-1920x960

Überarbeitung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel

Überarbeitung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel

Update2021

Arbeitsrecht Update 2021 – Die wichtigsten neuen Regelungen im Überblick

Arbeitsrecht Update 2021 – Die wichtigsten neuen Regelungen im Überblick

Weitere Handlungssicherheit für Arbeitgeber durch Empfehlung der Bundesregierung „Infektionsschutzgerechtes Lüften“

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren SCHOMERUS Newsletter zum Thema Arbeitsrecht
HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hamburg
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 08:30 – 18:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr,
coronabedingt z. Zt.
Mo. – Do. 08:30 – 17:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2020 Schomerus Service GmbH