STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Erbschaft- und Schenkungsteuer

Maßgebende Steuerklasse beim Erwerb vom biologischen Vater

Beim Erwerb eines Kindes von seinem leiblichen Vater, der nicht auch der rechtliche Vater ist (biologischer Vater), findet nicht die günstigere Steuerklasse I, sondern Steuerklasse III Anwendung (BFH, Urteil vom 05.12.2019, Az.: II 5 R 5/17).

§ 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG sieht vor, dass auf Kinder und Stiefkinder die Steuerklasse I anzuwenden ist. In dieser Steuerklasse fällt bei einem Erwerb bis 75.000 Euro eine Steuer in Höhe von 7% an. In der Steuerklasse III sind dafür hingegen 30% Steuer zu zahlen.

Der BFH hatte nunmehr zu entscheiden, ob § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG auch auf das Verhältnis zwischen einem Kind und seinem biologischen Vater anzuwenden ist. In dem dem Urteil des BFH zugrundeliegenden Fall war der Kläger der leibliche, jedoch nicht der rechtliche Vater seiner im Jahr 1987 geborenen Tochter. Da die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt mit einem anderen Mann verheiratet war, fielen leibliche und rechtliche Vaterschaft auseinander.

Der biologische Vater schenkte seiner Tochter einen Gelbetrag in Höhe von 30.000 € und beantragte in seiner Steuererklärung die Anwendung der (günstigeren) Steuerklasse I. Das beklagte Finanzamt unterwarf den Erwerb hingegen der Steuerklasse III, da die Steuerklasse I nur im Verhältnis der Tochter zu ihrem rechtlichen Vater Anwendung finde. Gegen die Entscheidung des Finanzamts klagte der biologische Vater zunächst mit Erfolg. Das Finanzgericht gab der Klage mit der Begründung statt, es gebe keinen Grund nur den Erwerb vom rechtlichen, nicht aber auch von dem biologischen Vater zu privilegieren. Eine einschränkende Auslegung des Begriffs „Kind“ im Sinne des § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG sei nicht geboten.

Der BFH ist jedoch anderer Meinung. Auf die Revision des Finanzamtes wurde das Urteil des Finanzgerichts aufgehoben. Für die Einteilung der Steuerklassen nach § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG seien die bürgerlichrechtlichen Vorschriften über die Verwandtschaft und die Abstammung maßgebend. Diese unterschieden zwischen dem biologischen und dem rechtlichen Vater und akzeptierten, dass biologische und rechtliche Vaterschaft auseinanderfallen können. So leiteten sich aus der rechtlichen Vaterschaft im Gegensatz der zu der biologischen Vaterschaft umfassende Rechte und Pflichten ab: Der rechtliche Vater sei zum Beispiel dem Kind zum Unterhalt verpflichtet, das Kind sei gegenüber seinem rechtlichen Vater erb und pflichtteilsberechtigt. Diese gesetzlichen Wertungen rechtfertigten die Besserstellung des Erwerbs vom rechtlichen Vater gegenüber dem Erwerb vom biologischen Vater. Dies sei, laut BFH sowohl verfassungs- als auch menschenrechtskonform.


Verwandte Beiträge

shutterstock_502856116-1920x960
NEU

Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

Verlustausgleich ist auch bei vermögensverwaltende Kommanditgesellschaften beschränkt

XRechnung: Der neue Standard für elektronische Rechnungen

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hambrug
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 08:30 – 18:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr,
coronabedingt z. Zt.
Mo. – Do. 08:30 – 17:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2020 Schomerus Service GmbH