STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Gesellschaftsrecht

Anwendbarkeit des vereinfachten Umlaufverfahrens

Mit Urteil vom 25.01.2021 (Az. 44 O 52/20 KfH) hat das Landgericht Stuttgart klargestellt, dass die vom Gesetzgeber geschaffenen Erleichterungen für Gesellschafterbeschlüsse der GmbH im Umlaufverfahren nicht gelten, wenn die Satzung Einstimmigkeit für das Umlaufverfahren vorsieht.

Worum ging es in dem Verfahren im Einzelnen?

In dem Verfahren vor dem LG Stuttgart ging es um die Abberufung eines Gesellschafter-Geschäftsführers im Wege des Umlaufverfahrens. Es hatte sich zwar eine Mehrheit der Gesellschafter für die Abberufung ausgesprochen. Im Gesellschaftsvertrag war allerdings vorgesehen, dass alle Gesellschafter der Beschlussfassung zustimmen müssen. Dies war nicht geschehen. Daraufhin erwirkte der betroffene Geschäftsführer eine einstweilige Verfügung, mit der die Gesellschaft verpflichtet wurde, ihm einstweilen sämtliche Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnisse zu belassen und ihm ungehinderten Zugang zu den Geschäftsräumen zu gewähren. Gegen diese Entscheidung legte die Gesellschaft Widerspruch ein. Die Gesellschaft berief sich darauf, dass durch § 2 COVMG, wonach Beschlüsse der Gesellschafter in Textform oder durch schriftliche Abgabe der Stimmen auch ohne Einverständnis sämtlicher Gesellschafter gefasst werden können, die Regelung im Gesellschaftsvertrag modifiziert worden sei. Eine Zustimmung sämtlicher Gesellschafter sei daher nicht erforderlich.

Wie hat das Landgericht Stuttgart den Fall entschieden?

Das Landgericht bestätigte die einstweilige Verfügung. § 2 COVMG ändere lediglich die gesetzliche Bestimmung des § 48 Abs. 2 GmbHG. Der grundsätzliche Vorrang der Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages bleibe jedoch bestehen. Eine ergänzende Vertragsauslegung, wonach es dem Willen der Gesellschafter entsprochen hätte, im Falle einer Pandemie per Mehrheitsbeschluss im Umlaufverfahren zu entscheiden, lehnte das Gericht zudem ab. Auch wenn es sich vorliegend um eine internationale Gesellschaft mit weit verstreutem Gesellschafterkreis handele, haben sich die Gesellschafter dafür entscheiden, dass ein Umlaufverfahren nur bei Einstimmigkeit durchgeführt werden kann.

Praxishinweis:

Zu der Frage, inwieweit die Regelung des § 2 COVMG die Satzungsregelungen verdrängt oder modifiziert, gibt es auch gegenteilige Entscheidungen. Insofern kommt es hierbei auch auf die konkrete Satzungsregelung an. Eine Berücksichtigung des § 2 COVMG hat jedenfalls dann zu erfolgen, wenn die Satzungsregelung lediglich den Gesetzestext des § 48 Abs.2 GmbHG, wonach es der Abhaltung einer Versammlung nicht darf, wenn sämtliche Gesellschafter in Textform mit der zu treffenden Bestimmung oder mit der schriftlichen Abgabe der Stimmen sich einverstanden erklären, wiedergibt. In diesen Fällen liegt keine inhaltlich eigenständige, abweichende Regelung im Gesellschaftsvertrag vor.


Verwandte Beiträge

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts

iStock-168636837-1920x960

Basiszinssatz zum 01.07.2021

Basiszinssatz zum 01.07.2021

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren SCHOMERUS Newsletter zum Thema Wirtschafts-, Gesellschafts- und Handelsrecht
HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hamburg
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 08:30 – 18:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr,
coronabedingt z. Zt.
Mo. – Do. 08:30 – 17:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2020 Schomerus Service GmbH