STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Gesellschaftsrecht

Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie

Das Corona-Virus (Covid-19) beeinträchtigt das Wirtschaftsleben immer mehr. Unternehmen und Verbraucher sind gleichermaßen betroffen. Im Rahmen eines sehr zügigen Gesetzgebungsverfahrens wurden Regelungen zur Abmilderung der Folgen des Virus beschlossen. Der Bundestag hat insoweit einem Gesetzentwurf der Bundesregierung am 25.03.2020 zugestimmt. Der Bundesrat hat am 27.03.2020 seine Zustimmung erteilt. Das Gesetz ist am 28.03.20202 in Kraft getreten.

Was wird im Bereich des Gesellschaftsrechts geregelt?

Da viele Unternehmen verschiedener Rechtsformen aufgrund der bestehenden Versammlungs- und Ansammlungsverbote nicht in der Lage sind, erforderliche Beschlüsse zu fassen, regelt das Gesetz insoweit entsprechende Erleichterungen. Diese Erleichterungen betreffen die Durchführung von Hauptversammlungen der Aktiengesellschaft (AG), der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), des Versicherungsvereins a. G. (VVaG) und der Europäischen Gesellschaft (SE). Ferner sind Gesellschafterversammlungen der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), General- und Vertreterversammlungen der Genossenschaft sowie von Mitgliederversammlungen von Vereinen von den Erleichterungen erfasst.

So können Hauptversammlungen der AG, KGaA und SE auch online stattfinden („virtuelle Hauptversammlung“). Eine entsprechende Satzungsermächtigung ist dafür nicht mehr erforderlich. Ferner ist in dem Gesetz die Möglichkeit einer präsenzlosen Hauptversammlung mit eingeschränkten Anfechtungsmöglichkeiten geregelt. Weiterhin kann die Einberufungsfrist auf 21 Tage verkürzt werden. Auch hat der Vorstand nunmehr die Ermächtigung, Abschlagszahlungen auf den Gewinn vorzunehmen. Zudem wird die Möglichkeit eröffnet, eine Hauptversammlung innerhalb des Geschäftsjahres durchzuführen. Die bisherige Achtmonatsfrist wird also verlängert.

Bei GmbHs wird die Möglichkeit geschaffen, Beschlüsse der Gesellschafter in Textform (z.B. E-Mail) oder durch schriftliche Abgabe der Stimmen auch ohne Einverständnis sämtlicher Gesellschafter zu fassen. Damit können die Beschlüsse in der jährlichen Gesellschafterversammlung wie allgemeine Umlaufbeschlüsse gefasst werden, ohne dass die Gesellschafter damit einverstanden sein müssen.

Für Genossenschaften und Vereine werden ebenfalls vorübergehend Erleichterungen hergestellt. Diese können nunmehr Versammlungen abhalten, ohne dass eine tatsächliche Präsenz der jeweiligen Mitglieder bzw. Genossen erforderlich ist. Zudem können Beschlüsse auch hier außerhalb der Versammlungen gefasst werden. So wird ein Beschluss der Mitgliederversammlung eines Vereins gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform (z.B. E-Mail) abgegeben haben und der Beschluss mit der nach der Satzung erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.

Schließlich wurden für Genossenschaften, Vereine, Stiftungen und Wohnungseigentümergemeinschaften Regelungen für den vorübergehenden Fortbestand bestimmter Organbestellungen getroffen. So bleibt z.B. der bestehende Vereinsvorstand auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung eines Nachfolgers im Amt.

Die vorstehenden Regelungen betreffend ausdrücklich nur Versammlungen, die im Jahr 2020 stattfinden. Ob die Regelungen auf das Jahr 2021 ausgeweitet werden, bleibt abzuwarten.

Gibt es auch Änderungen im Umwandlungsrecht?

Nach § 17 Abs.2 UmwG mussten bislang die übertragenden Rechtsträger eine Schlussbilanz innerhalb von 8 Monaten einreichen. Diese Frist wird auf 12 Monate verlängert. Dadurch soll verhindert werden, dass Umwandlungsmaßnahmen daran scheitern, dass die Bilanz auf einen Stichtag erstellt worden ist, der mehr als acht Monate vor der Anmeldung zum Register liegt.

Was gilt bei Verbraucherdarlehensverträgen?

Bei Verbraucherdarlehensverträgen sollen unter bestimmten Umständen gesetzlich angeordnete Stundungen für Zins- und Tilgungsleistungen greifen und Einschränkungen bei der Kündbarkeit seitens des Darlehensgebers gelten. So gilt für Verträge, die vor dem 15.03.2020 abgeschlossen wurden, dass Ansprüche des Darlehensgebers auf Rückzahlung, Zins- oder Tilgungsleistungen, die zwischen dem 01.04.2020 und dem 30.06.2020 fällig werden, mit Eintritt der Fälligkeit für die Dauer von 3 Monaten gestundet werden. Voraussetzung ist hierbei, dass der jeweilige Verbraucher aufgrund der durch die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hervorgerufenen außergewöhnlichen Verhältnisse Einnahmeausfälle hat, die dazu führen, dass ihm die Erbringung der geschuldeten Leistung nicht zumutbar ist. Kündigungen des Darlehensgebers wegen einer wesentlichen Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Verbrauchers oder der Werthaltigkeit einer für das Darlehen gestellten Sicherheit sind für diesen Zeitraum ausgeschlossen.

Gibt es weitere Regelungen zu Dauerschuldverhältnissen?

Für Dauerschuldverhältnisse sind Leistungsverweigerungsrechte für Verbraucher und Kleinstunternehmen geregelt. So hat ein Verbraucher das Recht, Leistungen zur Erfüllung eines Anspruchs, der im Zusammenhang mit einem vor dem 08.03.2020 geschlossenen Verbrauchervertrag steht, bis zum 30.06.2020 zu verweigern. Voraussetzung ist hierbei, dass ihm die Erbringung der Leistung infolge von Umständen, die auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen sind, ohne Gefährdung seines angemessenen Lebensunterhalts oder des angemessenen Lebensunterhalts seiner unterhaltsberechtigten Angehörigen nicht möglich wäre. Unter diesen Voraussetzungen steht auch den Kleinstunternehmen ein Leistungsverweigerungsrecht zu. Durch diese Regelungen soll sichergestellt werden, dass Verbraucher und Kleinstunternehmen von Leistungen der Grundversorgung nicht abgeschnitten werden.

Was gilt im Insolvenzrecht?

Die Insolvenzantragspflicht und die Zahlungsverbote werden bis zum 30.09.2020 ausgesetzt, es sei denn die Insolvenz beruht nicht auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie oder es besteht keine Aussicht auf die Beseitigung einer eingetretenen Zahlungsunfähigkeit. Zudem wird für einen dreimonatigen Übergangszeitraum das Recht der Gläubiger ausgesetzt, die Eröffnung von Insolvenzverfahren zu beantragen.


Verwandte Beiträge

iStock-1178176906-umwaldung-frist-31-12-2020

Umwandlungen bei Vereinen und Gesellschaften – Rückwirkungszeitraum bis zum 31.12.2020 verlängert!

Umwandlungen bei Vereinen und Gesellschaften – Rückwirkungszeitraum bis zum 31.12.2020 verlängert!

Geschlechterquote – Der Entwurf des zweiten Führungspositionen-Gesetzes

iStock-1067297534-1920x960

Unzulässigkeit der Eintragung einer „Not & Elend GmbH“

Unzulässigkeit der Eintragung einer „Not & Elend GmbH“

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren SCHOMERUS Newsletter zum Thema Wirtschafts-, Gesellschafts- und Handelsrecht
HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hambrug
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 08:30 – 18:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr,
coronabedingt z. Zt.
Mo. – Do. 08:30 – 17:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2020 Schomerus Service GmbH