STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Gesellschaftsrecht

Kündigung namens einer GbR durch alleinvertretungsberechtigten Gesellschafter bedarf des Vollmachtnachweises

Streitgegenstand des Verfahrens vor dem Bundesarbeitsgericht (Urteil vom 05.12.2019, Az. 2 AZR 147/19) war u.a. die Wirksamkeit einer Kündigung, die von einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ausgesprochen wurde.

Worum ging es in dem Verfahren im Einzelnen?

Bei der Beklagten handelt es sich um eine GbR, welche die Verwaltung eines Mietobjekts betreibt. Ein Gesellschafter dieser Gesellschaft bot der Klägerin im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs an, auf der Grundlage von vier Arbeitsverträgen für die Beklagte und drei weitere Grundstücksverwaltungsgesellschaften tätig zu werden. Seit Juni 2016 erbrachte die Klägerin entsprechende Leistungen. Ein schriftlicher Arbeitsvertrag kam jedoch nicht zustande. Mit Schreiben vom 09.11.2016 kündigte die Beklagte das Arbeitsverhältnis ordentlich zum nächst möglichen Termin. Der Unterzeichner dieses Schreibens war der vorgenannte Gesellschafter. Die Klägerin wies diese Kündigung mit Schreiben vom 14.11.2016 zurück, da keine Vollmachtsurkunde vorgelegt wurde. Im Rahmen der Klage beruft sich die Klägerin nunmehr auf die Unwirksamkeit der Kündigung.

Wie hat das Bundesarbeitsgericht in diesem Fall entschieden?

Das Bundesarbeitsgericht stellte die Unwirksamkeit der Kündigung und damit die Nichtauflösung des Arbeitsverhältnisses fest. Das Gericht beruft sich auf eine analoge Anwendung des § 174 BGB. Nach dieser Vorschrift ist ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. Unmittelbar gelte diese Vorschrift lediglich für das Handeln eines rechtsgeschäftlich bevollmächtigten Vertreters. Allerdings sei die Vorschrift auch analog auf einseitige Rechtsgeschäfte anzuwenden, die ein alleinvertretungsberechtigter Gesellschafter im Namen einer GbR vornimmt. Hier bestehe nämlich zum einen eine vergleichbare Unsicherheit über die vom handelnden Gesellschafter in Anspruch genommenen Alleinvertretungsmacht, da die Vertretungsverhältnisse keinem öffentlichen Register entnommen werden können. Zum anderen beruhe die Alleinvertretungsmacht ebenfalls auf einer Willensentscheidung der Gesellschafter.

Praxishinweis

Der Nachweis der Vollmacht kann bei einer GbR durch Vorlage des Gesellschaftsvertrags oder durch eine Erklärung der anderen Gesellschafter über die abweichende Vertretungsregelung erfolgen. Auch bei der Stiftung dürfte die Vorschrift des § 174 BGB analog anzuwenden sein, da ein bundeseinheitliches Stiftungsregister mit Publizitätswirkung bislang fehlt. Die vorgenannte Entscheidung sollte nicht nur bei arbeitsrechtlichen Erklärungen, sondern im Zweifel auch bei einseitigen, allgemeinen zivilrechtlichen Erklärungen seitens der GbR beachtet werden.


Verwandte Beiträge

Offenlegungspflicht: Bundesjustizamt schafft Erleichterungen für Unternehmen

Basiszinssatz zum 01.07.2020 wieder einmal unverändert

Konkludenter Verzicht auf Gewährung von Geschäftsanteilen bei Verschmelzung zweier GmbHs

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren SCHOMERUS Newsletter zum Thema Wirtschafts-, Gesellschafts- und Handelsrecht
HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hambrug
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 08:30 – 18:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr,
coronabedingt z. Zt.
Mo. – Do. 08:30 – 17:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2020 Schomerus Service GmbH