STEUERBERATUNG, RECHTSBERATUNG & WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

News & Informationen: Gesellschaftsrecht

Stimmverbot bei Abberufung des besonderen Vertreters der Aktiengesellschaft

Ein Aktionär unterliegt einem Stimmverbot, wenn in der Hauptversammlung über die Geltendmachung von gegen ihn gerichtete Ansprüche abzustimmen ist, § 136 Abs. 1 S. 1 Fall 3 AktG. Unter den Begriff der Geltendmachung fällt dabei nicht nur die Bestellung eines besonderen Vertreters, sondern auch dessen Abberufung (OLG Düsseldorf, Urteil v. 16.12.2021, Az. 6 U 87/20).

Wie ist der Sachverhalt?

Ein Aktionär einer Aktiengesellschaft streitet mit dieser über die Wirksamkeit verschiedener im Jahr 2016 gefasster Beschlüsse. Insbesondere geht es um die Abberufung eines besonderen Vertreters. Der besondere Vertreter wurde damals eingesetzt, um Ersatzansprüche gegen eine Mehrheitsaktionärin der Aktiengesellschaft geltend zu machen. Trotzdem durfte diese Mehrheitsaktionärin bei der Abstimmung über die Abberufung des besonderen Vertreters mitwirken.

Ein Aktionär hatte diesen gefassten Beschluss angefochten, da er der Ansicht ist, dass die Aktionärin einem Stimmrechtsausschluss unterlegen habe und somit an der Abstimmung nicht hätte teilnehmen dürfen.

Gerichtliche Entscheidung

Das OLG Düsseldorf bestätigte diese Auffassung. § 136 Abs. 1 AktG normiert die Fälle, bei denen ein Aktionär aufgrund einer Interessenkollision nicht mitstimmen darf. Hierunter fallen sowohl Vorbereitungen zur Anspruchsverfolgung als auch Maßnahmen, die auf die Beendigung der Geltendmachung abzielen.

Vom Stimmverbot ebenfalls umfasst sein soll nach Ansicht des OLG Düsseldorf auch die Abberufung eines besonderen Vertreters. Zwar sei dies in § 136 Abs. 1 AktG nicht ausdrücklich normiert, da es nicht um einen Beschluss geht, der darüber entscheidet, ob die Aktiengesellschaft gegen den Aktionär einen Anspruch geltend machen soll, § 136 Abs. 1 S. 1 Fall 3 AktG.

Jedoch könne bei solchen Maßnahmen, die eine Geltendmachung von Ansprüchen verhindern oder beenden können, wie bei der hiesigen Abberufung des besonderen Vertreters, ebenso Interessenkollisionen eines Aktionärs auftreten, wie bei der Abstimmung über die Geltendmachung des Anspruchs selbst.

Das Stimmverbot ist somit auf die Abberufung des besonderen Vertreters zu erweitern, wenn ein Aktionär hierdurch unmittelbar betroffen ist, weil dieser Vertreter gegen den Aktionär Ansprüche geltend machen sollte.

Praxishinweis

Die Abberufung des besonderen Vertreters ist nicht in § 136 Abs. 1 AktG normiert. Das OLG Düsseldorf hat diese Norm nun für den hier geschilderten Fall entsprechend angewandt.


Verwandte Beiträge

Gerichtliche Bestellung von Aufsichtsratsmitgliedern bei Vakanz und Übernahmeangebot

iStock-1182502284(1)-1920x960

UG (haftungsbeschränkt) – Rechtscheinhaftung des Vertreters

UG (haftungsbeschränkt) – Rechtscheinhaftung des Vertreters

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren SCHOMERUS Newsletter zum Thema Wirtschafts-, Gesellschafts- und Handelsrecht
HLB_Membershipstatement_2Zeiler_weiss-992-komp-120

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt

  • Deichstraße 1
    20459 Hamburg
  • +49 40 37601-00

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 08:30 – 18:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr,
coronabedingt z. Zt.
Mo. – Do. 08:30 – 17:00 Uhr,
Fr. 08:30 – 16:00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Wir gestalten Zukunft in der Gegenwart.
Mit unserem Wissen und klarem Blick auf Neues.

Schomerus – das sind Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater. Wir beraten mittelständische Unternehmen und deutsche Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sowie Privatpersonen in steuerlichen, rechtlichen, prüfungsrelevanten und unternehmerischen Fragen.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte
Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standort

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 00 | Fax - 199

© Copyright 2020 Schomerus Service GmbH