Zentraler Gegenstand des Urteils des BGH vom 26.02.2020 (Az. XII ZR 51/19) war die Frage, welche Anforderungen an die Wahrung der Schriftform bei einer Gesamtvertretung zu stellen sind.